Hauenstein 1.Tag

Dimbacher Buntsandstein-Höhenweg

Die Wandertour startet in Dimbach und überschreitet drei Berge: Dimbach(420 m), Rötzenberg(460 m), Immersberg(465 m)

 

Nach einem steilen Anstieg bleiben wir auf dem Kammweg. Der schmale Pfad schlängelt sich immer wieder an neuen

Felsen vorbei. Es geht ständig rauf und runter.

 

Wir genießen die Ausblicke auf den Pfälzerwald mit den unterschiedlichen Grüntönen

 

Rötzenfelsen

 

Unglaublich viele verschieden geformte Buntsandsteinfelsen sehen wir auf dieser Wandertour

 

Eine Bank lud zur Rast und schönen Aussicht auf den Pfälzer Wald und Darstein ein



Hauenstein 2.Tag

Durch das Queichtal zur Quelle der Queich

 

               Fachwerkhaus in Hauenstein von 1743                              Rechts der Turm von der St.Bartholomäus Kirche

 

                                   Buntsandsteinfelsen                                                                           Paddelweiher

     

Die Queich ist ein linker westlicher Nebenfluß des Rheins. Er ist mit seinen 50 Kilometern der längste Fluß der Pfalz.

Einkehrmöglichkeit für Wanderer bei günstigem Essen und Trinken

Durch Vandalismus zum Sterben gebracht! Die Eiche erreichte ein Alter von nur "300" Jahren. Es wurde eine neue Eiche

gepflanzt, die die "Dicke" ersetzen soll!

                 



Hauenstein 3.Tag

Regen ohne Ende - Schuhe ohne Ende!

Der übergroße Schuh steht vor dem Schuhmuseum in Hauenstein

Es regnete den ganzen Tag, daher war "Innenprogramm" angesagt. Wir besuchten das größte Schuhdorf Deutschlands,

die Schuhmeile Hauenstein. Zum Ansehen, Anprobieren und Kaufen sollen 1 Millionen Schuhe in den vielen Geschäften

angeboten werden.

  

                        Haus eines Malereibetriebes                                               Katholische Pfarrkirche Christkönig (1931)



Hauenstein 4.Tag

Elwetritsche Weg - Dahn -

     

Seit Jahrmillionen begleiten die Elwetritsche die Entwicklung der Bewohner des Pfälzer Waldes. Sie übertrugen ihre

elfenähnlichen Charaktereigenschaften wie Liebreiz, Schüchternheit, Schamhaftigkeit, Zurückhaltung und Freundlichkeit

auf die Pfälzer. Biologisch gehören die Elwetritsche in die Familie der Raufußhühner. Man kann sie heute nur in dunklen

Vollmondnächten wahrnehmen und belauschen. Dazu gehört ein fester Glauben und ganz viel Geduld.  

   

                            Blick vom Lachberg auf Dahn

   

Burg Altdahn

   

                      Blick auf die nörliche Hälfte von Dahn

               

Ansichten vom Römerfelsen (22 m), die Aussichtsplattform erreicht man über eine steile Stahltreppe

            

 

                                         Schillerfelsen                                                                  St.Laurentius und Rathaus in Dahn 



Hauenstein 5.Tag

Bad Bergzabern

 

          Marktplatz mit Bauten aus dem 18.Jh. - Rathaus -                                              Pistorhaus (1700)

          

Freistehender Glockenturm der Marktkirche             Renaissancehaus (1579)                         Blick auf die Marktkirche

 

                                        Fachwerkhäuser                                                                              Schloßhotel

 

         Schloß (1579) Vierflügelbau im Renaissancestil                                                        Kurpark

 

                                    Kaukasische Flügelnuss                                                                        Pfingstrose



Hauenstein 6.Tag

Teilstrecke Hauensteiner Schusterpfad

Regenpause für knapp 3 Stunden

  

                          Schusterdenkmal Hauenstein                                                      Kapelle St. Katharina (1512)

 

                     Blick vom Nedingfelsen auf Hauenstein                                                        Nedingfelsen

 

                       Nedingfelsen Richtung Felsentor                                                                Felsentor

 

Felsdurchbruch beim Mischberg - Einstieg zum Schusterpfad -



Hauenstein 7.Tag

Wasgau-Seen-Tour (Fischbach bis Ludwigswinkel)

Nass, rutschig, matschig und "nuf" und "nunner"

 

Pfälzerwoog, ein idyllisch, naturbelassener Weiher im ausgedehnten Naturschutzgebiet

 

Lindelskopf - Aussichtspunkt über eine Leiter zu besteigen - mit Blick auf Ludwigswinkel

     

Skulpturenweg

 

                                  Stark verästelte Fichte                                                       Überall hatten sich Tümpel gebildet

   

                                         Rösselsquelle                                                                              Zauneidechse

   

össelweiher (kurzfristig setzte sich mal die Sonne durch)



Hauenstein 8.Tag

Zweibrücken

       Europas Rosengarten ist eine große Parkanlage mit mehr als 60.000 Rosenstöcken in 2000 verschiedenen Sorten.

                                        Der Park wurde 1914 von Prinzessin Hildegard von Bayern eröffnet.

 

Noch keine Rosenblütenzeit, dafür sorgten aber viele Rhododendren für einen Farbenrausch

 

                           Blick über den großen Parkteich                                                        Prachtvoller Blauregen

              

Mama Nilgans auf Futtersuche mit ihren Küken, während Papa Nilgans seine Familie bewacht.

Schloß Zweibrücken (1725) heute Sitz des Oberpfälzischen Oberlandesgerichts



Hauenstein 9.Tag

Teufelstisch (Dahner Felsenland) - Deutsches Weintor (Schweigen-Rechtenbach)

- Wissembourg (Frankreich) - 

Teufelstisch

 

                 Wenn Bänke laufen könnten!                                                              Wanderhinweis

    

Der Teufelstisch bei Hinterweidenthal - Die Sage beschreibt wie der Teufel ein Mahl halten wollte, aber es weder Tisch

noch Stuhl gab. So setzte der Teufel zwei Felsen aufeinander und hielt sein Mahl. Danach ging er seines Weges und

ließ den Tisch stehen.

 

                                Teufelsschmiede                                                              Immer wieder Ausblicke auf Felsen


Deutsches Weintor - Schweigen-Rechtenbach -

                                 

Das Deutsche Weintor in Schweigen-Rechtenbach markiert seit 1936 den südlichen Beginn der Deutschen Weinstraße


Wissembourg - Frankreich -

   

Am Rande der Vogesen liegt das schöne Städtchen Wissembourg

 

                               Fachwerkhaus an der Lauter                                                           über einem Blumenladen

   

             Salzhaus (1448) - erst Hospital, dann Salzlagerhaus -                                            Rathaus (1741)

 

                                    Stadtmauer (1746)                                                     Abteikirche St. Peter und Paul (13. Jh.)

        

Das Stadtbild ist geprägt von wunderschönen Fachwerkhäusern



Hauenstein 10.Tag

Hauensteiner Schusterpfad - Burg Trifels - Annweiler

Hauensteiner Schusterpfad

 

Blick vom Kreuzfelsen auf den Burgfelsen und Hauenstein

                                         

Hühnerstein - eine steile Leiter mit 50 Stufen führte auf den Gipfel -

 

Ausblicke vom Gipfel des Hühnersteins

             

Rast am Trifelsblick


Burg Trifels bei Annweiler

 

       Burg Trifels: Der Bergfried und die Fundamente des Palas sind sichtbare Zeugnisse der staufischen Reichsburg.

                               Zwischen 1155 und 1194 sind drei Königsaufenthalte urkundlich nachgewiesen.

 

              Blick auf die Ruinen Anebos und Scharfenberg                                                     die Burg

 

    Kaisersaal mit dem riesigen Leuchter (heute Konzertsaal)       Blick vom Bergfried auf einen Aussichtspunkt der Burg


Annweiler

 

                              Wassergasse an der Queich                                                              altes Rathaus (1950)

 

                     Einladung zu Kaffee und Kuchen?                                             Im Hintergrund die Stadtkirche (1153)

 

 Schipka-Pass (bedeutet Durchgang zwischen den Häusern)                                Gerbergasse an der Queich