Wismar am 23.06.2013

 

 Während der Hinfahrt nach Wismar entdeckten wir einige Kornfelder mit rotem Mohn und Kamille.

   

 Die Heiligen-Geist-Kirche (15.Jh.) beeindruckte mit der gemalten Holzdecke. Die Kanzel ist aus der Zeit der Renaissance.

             

    Der Fürstenhof (1512-1555) war der Sitz der mecklenburgischen Herzöge. Heute ist er Sitz des Amtsgerichtes Wismar.

 

     Mit dem Bau der St.-Georgen-Kirche wurde im 13. Jh. begonnen. Nach jahrhundertelangen Bautätigkeit wurde die

                                                     Kirche mehrfach verändert und 1594 fertig gestellt.   

    

                  St.-Georgen-Kirche                                        St.-Nikolai-Kirche                                       Marienkirche  

   

       li: Lage und Festungsplan Wismar 1653       re: Der 80 m hohe Turm der Marienkirche ist ein weithin sichtbares

  Wahrzeichen der Stadt. Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche beschädigt und 1960 gesprengt. An dem heute noch erhaltenen

                  Turm befindet sich eine Turmuhr, deren Zifferblätter einen Durchmesser von 5 Metern haben.

 

   

                   Das Rathaus wurde im klassizistischen Stil nach dem Einsturz des li. Flügels um 1817 wieder aufgebaut.

  

Die "Wasserkunst" (1580-1602) diente bis 1897 zur Trinkwasserversorgung           Häuser am Marktplatz

       

                           Am Marktplatz                                   Alter Schwede (1380)                                     Wasserkunst

 

                           St.-Nikolai-Kirche (14. Jh.). Die 1842 erbaute Orgel befand sich bis 1985 in Freiberg (Sachsen). 

  

        Das Wassertor (1450) ist das letzte von 5 Stadttoren.                                    Speicher im alten Hafen

 

                                         Altes Brauhaus                                                                             Brückenhaus

    

                                        Viele schöne Häuser mit den unterschiedlichsten Giebeln gab es zu sehen