Innsbruck 2014

          

          Li.: Das "Goldene Dachl" gilt als Wahrzeichen der Stadt. Es besitzt einen spätgotischen Prunkerker, dessen Dach mit

                                                                 2.657 feuervergoldeten Kupferschindeln gedeckt ist.

                                                                                              Mi.: Das Helblinghaus             Re.: Maria-Theresien-Straße mit Annasäule

  

                                                                                               Blick über den Inn

                               

                                                                                        Sehenswerte Erker

       

  Die Ottoburg an der einstigen Stadtmauer                         Triumphpforte                                                    Helblinghaus

           

                     Dom zu St. Jakob                                                        Orgel                              Deckenfresko: C.D. Asam, Stuck: E.Q. Asam

    

    Maria-Theresien-Straße mit Annasäule und alter Spitalkirche                                     Eines der vielen Restaurants

        

                                   Georgskapelle im Hof des Alten Landhauses                                                                      Stadtturm

               

                         Seit 2002 ist der neue Sprungturm auf dem Bergisel ein architektonisches Wahrzeichen von Innsbruck.

                                                   Ein Cafe im Turm bietet in 47 m Höhe einen 360 Grad-Rundumblick

 

                                                        Die Olympischen Winterspiele fanden hier zuletzt 1976 statt.

  

                                                                Blick in das Skisprungstadion und über Innsbruck

  

                                     Stiftskirche Wilten                                                                                  Wiltener Basilika


Schloss Ambras (Nachtrag von 2004)

         Die Ursprünge der Burg gehen auf das 11. Jh. zurück. 1133 wurde sie von Heinrich dem Stolzen zerstört und 150 Jahre

                       später wieder aufgebaut. Heute gehört sie zu den Bundesmuseen Österreichs (einzige außerhalb Wiens).

            

                                                      Rechtes Foto: Die Freskenmalerei aus dem 16. Jh. zählt zu den am besten erhaltenen Beispielen.

    

                                            Rüstkammer                                                                              Blick in den Schloßpark