Berchtesgaden 2010 vom 5. - 26. Juni

1.Tag: Ankunft und Bummel durch Schönau

   

              Einige Kilometer vor Erreichen des Zielortes                                       Blick vom Balkon unserer Ferienwohnung

   

                                                    Erste Eindrücke von Schönau auf dem Weg zum Aussichtspunkt

   

      Vom Aussichtspunkt über das Ortszentrum von Schönau                       Hanggarten auf dem Weg zur Ferienwohnung        



2.Tag: Königssee und St. Bartholomä

               

                     Bei Traumwetter überquerten wir den Königssee. In der Mitte des Sees spielte der Kapitän das berühmte

                                                               "Echo vom Königssee" auf der Trompete.

         Die weltbekannte Wallfahrtskirche St.Barthalomä basiert auf dem ursprünglichen Gebäude von 1134. Der heutige Bau

                                  stammt aus dem Jahre 1732 und soll in Anlehnung an den Salzburger Dom erfolgt sein.  

   

         Von der Wallfahrtskirche führte uns ein beschwerlicher Wanderweg zur "Eiskapelle". Dort entdeckten wir sogar einige 

                                                                                    Gemsen auf den Schneeresten.

   

                                                  Idylisch gelegene Gebetskapelle und beeindruckende Bergpanoramen

   

Vom Königssee aus ein letzter Blick auf St.Bartholomä, bevor wir das andere Ufer mit den Schuppen für die Elektroboote sehen.  



3.Tag: Berchtesgaden

   

Blick vom Soleleitungssteg auf Berchtesgaden mit Franziskanerkirche (1480) und Stiftskirche (1283).            Altstadt                                                                                                                                                          

   

         Auf dem Schloßplatz befindet sich das Königliche Schloß mit dem romanischen Kreuzgang aus dem 12. Jahrhundert.



4.Tag: Hintersee, Zauberwald, Wartberg, Malerweg und Ramsau

           

                 Der Hintersee: Ein romantischer Bergsee -umgeben von hohen Gipfeln und eingebettet vom "Zauberwald"-

   

    Ramsauer Malerweg: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand am Hintersee eine Künstlerkolonie. Namhafte Künstler (z.B.

    Spitzweg,Wilhelm Busch) entdeckten die Naturschönheiten. Der Weg führt zu den Entstehungsorten vieler berühmter Werke.

     

                Kapelle Kunterbunt                            am Malerweg nahe Ramsau           Am Eingangstor zum Friedhof von St.Sebastian

           

                        St. Sebastian (1512) ist wohl die meistfotografierte Kirche und schmückt unzählige Kalenderblätter

        

                                                                           Der Zauberwald mit der Marxenschlucht



 5.Tag: Jenner am Königssee

   

                      Kurz nach 8 Uhr genossen wir aus der Gondel den Ausblick auf den Speichersee und den Watzmann

   

 Wir genossen die Ruhe hier oben und die schöne Bergwelt. Dann ging es zu Fuß steil hoch weiter zum "Jennergipfel" (1874 m)

            

                                            Vom Gipfel aus gesehen lag blau wie der Himmel der Königssee unter uns



6.Tag: Kneifelspitze und Almbachklamm

   

  Von der Wallfahrtskirche Maria Gern geht es steil bergauf auf die 1189 m hohe Kneifelspitze mit Ausblick auf Berchtesgaden. 

            

                                                                 Marmorkugelmühle am Eingang zur Almbachklamm

         

    Die Almbachklamm weist bis zur Theresienklause mehr als 320 Stufen, 168 Nischenwege, 29 Brücken und einen Tunnel auf.

   

  Ein 30 min. Bergpfad nach Ettenberg mit der Kirche Mariä Heimsuchung. Über viele Stufen den Hammerstiel zur Kugelmühle.



7.Tag: Bad Reichenhall

   

                                                                                     Kurzentrum Bad Reichenhall

    

Alte Saline - nach einem verheerenden Stadtbrand 1834 ließ König Ludwig I. die Saline wieder aufbauen. 

                                                                                                                                                                     re: Rathaus Bad Reichenhall



8.Tag: Malerwinkel

   

  Blick von der Rabenwand auf den Könnigssee. Anschließend vom gemütlichen Cafe ´Malerwinkel` auf dieSeestraße schauen.



9.Tag: Ein Tag zum Ausruhen bei eher trüben Wetter

     

         geflecktes Knabenkraut                                        Aurikel                                                                    Kuhschelle



10.Tag: Enzianbrennerei, Salzbergwerk Berchtesgaden

           

            Aus dem gelben Enzian wird der "Gebirgsenzian" hergestellt. Heute wird der Enzian auf Feldern angebaut. Nach der

                                       Führung und dem Film über die Herstellung des "Enzians" durfte probiert werden.

           

                                                                Berchtesgaden vom Soleleitungsweg aus gesehen.



11.Tag: Wimbachklamm

         

                                                      Die recht kurze Wimbachklamm beeindruckt durch ihre vielen Wasserfälle.



12.Tag: Einkaufsbummel in Berchtesgaden

           



13.Tag: Salzburg

   

          Rosen, soweit das Auge reicht! Der berühmte Mirabellgarten wurde nach den Plänen von J.B.Fischer von Erlach 1690 

                             umgestaltet und 1730 von F.A.Danreiter wesentlich verändert, hin zum heutigen Aussehen.

          

                  Im Jahre 1854 wurde der Mirabellgarten von Kaiser Franz Joseph der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

             

                            Getreidegasse                                             Mönchsbergaufzug                                    Mozarts Geburtshaus

   

                                 Blick von der Festung über Salzburg. li: St.Peter und Franziskanerkirche - re: der Dom

   

    1614 wurde der Dom nach mehreren Bränden wieder neu aufgebaut. In der 71 m hohen Tambourkuppel des Doms befinden 

    sich 8 Fresken mit Szenen aus dem alten Testament. Die Stuckaturen im gesamten Dom stammen von Guiseppe Bassarino.



14.Tag: Hinterbrand

   

      Wanderung nach Hinterbrand bei herrlicher Fernsicht. Die Berge waren zum Greifen nah. Laut Aussage Einheimischer ein

                                                       schlechtes Zeichen, es bedeutet Wetterveränderung - Regen!



16.Tag: Marktschellenberg

   

       Mittags hörte der Dauerregen auf und wir wanderten über St.Leonhard (Österreich) und zurück nach Marktschellenberg. 



17.Tag: Salzburg - Schloß Hellbrunn, Stiegl Brauerei und Festung

   

       Das Lustschloss Hellbrunn mit seinen Wasserspielen diente Erzbischof Markus Sittikus (1612-1619) nicht als Residenz - 

      zu seinem Vergnügen ließ er es erbauen. In dem Schloß befindet sich heute ein Museum. Die aufwendigen Wandmalereien 

                                                                     werden durch große Glasplatten geschützt.

      

                                      Neptunbrunnen                                                     Muscheln und Gemälde schmücken die Midasgrotte

   

 Mechanisches Theater - alles nur durch Wasserkraft betrieben                                           Jagdbrunnen

         

                                                In Österreichs größter Privatbierbrauerei wird seit 1492 Bier gebraut.

   

        Festung Hohensalzburg - Mittelalterliche Burganlage mit 900 Jahren Baugeschichte. Von der Festung bietet sich ein

                                                                          beeindruckener Ausblick über Salzburg.

   

             Einsames Haus auf einer großen Rasenfläche.                     Runter von der Festung ging es mit der Standseilbahn (1893)



18.Tag: Wanderung zur Gotzenalm

   

       Wir beginnen die Wanderung in Hinterbrand (1070 m). Anfangs sind die Wanderwege noch gut begehbar, nur ab und zu

                                                                                  kreuzen Kühe unseren Weg.

   

                     Kurze Rast bei einer geschlossenen Enzianbrennerei. Dann geht es weiter zur Priesbergalm (1460 m).

         

       Weiter gehts über den Unteren Hirschenlauf. Das Gelände ist rutschig und überall Geröll und Wurzeln. Immer wieder sind

    Treppen mit unterschiedlichen Stufenhöhen zu bewätigen. Nicht umsonst steht im Wanderführer: Trittsicherheit erforderlich!

   

         Kurz bevor wir die Gotzenalm erreichen machen wir einen Abstecher zum Feuerpalfen (1741 m) und werden mit einem 

          beeindruckenden Ausblick über den Königssee belohnt. Anschließend Rast und Mittag auf der Gotzenalm (1658 m).

   

            Beim steilen Abstieg zur Königsbachalm (1200 m) kommen uns Traktoren mit Bauholz für die Gotzenalm entgegen.



19.Tag: Ruhpolding und Traunstein

     

                              Rathaus von Ruhpolding

        

                           Traunstein:                                        Stadtpfarrkirche St. Oswald          Jacklturm (wurde 1983 original nachgebaut)



20.Tag:Toter Mann und Rossfeld Panoramastraße

   

                                                   Über den Soleleitungsweg geht es hinauf auf den "Toten Mann" (1392 m)

  

                                  Eindrücke von der Rossfeldpanoramastraße, die bis 1600 m in die hochalpine Bergwelt führt.