Gernsbach vom 28.5. - 18.6.2011

1.Tag: Gernsbach

 

                Blick über die Murg auf das Kriegerdenkmal                        über Murg und Wehr auf die Altstadt von Gernsbach

 

                     Der Ziehbrunnen im Katz'chen Garten                                                               Turmgasse

         

Rundgang durch Gernsbach vorbei an der Pfarrkirche - Unserer Lieben Frau - und dem Storchenturm (1449) 



2.Tag: 1. Etappe Gernsbacher Runde

     

  Die Gernsbacher Runde ist gut gekennzeichnet und wir brauchen nur der Ebertsrose folgen.

 

           Von der Illertskapelle blicken wir auf Obertsrot                                                Das Rathaus in Loffenau

   

Auf dem großen Lautenfelsen wurde Rast gemacht. Von hier aus hatten wir eine schöne Aussicht auf Lautenbach.

   

                            Reichental war das Ziel der ersten Etappe. Zurück nach Gernsbach fuhren wir mit dem Bus.



3.Tag: Schloß Eberstein bei Gernsbach und Baiersbronn

Schloß Eberstein

 

    Panoramablick vom Weinhang auf Obertsrot und Murg                                     Innenhof Schloß Eberstein

 

Schloß Eberstein: Die ehemalige "neue Burg Eberstein", eine mittelalterliche Festung von 1272, wird 1505 erstmals als

Schloß erwähnt. Heute befindet sich ein Hotel in den Schloßanlagen.

Von Baiersbronn nach Reichenbach

 

Eine weitere Wanderung führt uns über den Panoramaweg oberhalb von Baiersbronn und weiter zum Kloster Reichenbach.



4.Tag: Baden-Baden

    

  Stiftskirche auf dem Marktplatz am Florentinerberg. Die Stiftskirche war ursprünglich eine romanische Basilika und wurde

       im 15. Jh. im spätgotischen Stil erneuert, der barocke Turmaufbau im 19. Jh.. Florentinerberg (Foto re.): Am Fuße des

                                                     Schloßberges entstand 1981 eine mediterrane Gartenanlage.    

 

Neues Schloß: Ehemalige Residenz der Markgrafen von Baden.                        Auf dem Weg in die Innenstadt.

          

             Mamutbäume im Kurpark                                                                                                                 Trinkhalle                        

         

Trinkhalle: Das als Wandelhalle für Trinkkuren konzipierte Gebäude wurde 1839-42 von H. Hübsch als einseitig offener

Säulengang errichtet und mit 14 Fresken aus der badischen Sagenwelt ausgeschmückt.

  

Kurhaus/Casino (1821-24): Im Kurhaus befindet sich eine der schönsten Spielbanken der Welt. Sie wurde 1855 mit pompösen

                                                      Prunksälen im Stil französischer Königsschlösser ausgestattet.

                                                                                                                                                                            re: Stadttheater (1862)



5.Tag: Rastatt

         

Residenzschloß Rastatt: 1700 wurde das Jagdschloss für Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden-Baden zu einer

repräsentativen Residenz nach Versailler Vorbild ausgebaut.  

 

                                      Rathaus Rastatt                                        re: Die Pagodenburg: Das Gartenschlössle von 1722 diente der

                                                                                                               markgräflichen Familie als Teehaus.     li: der Wasserturm   

 

                                   Schloßpark Rastatt                                 Schloß Favorite Rastatt: Das zauberhaft barocke Jagdschlößchen

                                                                                                                                               wurde 1710-27 erbaut.  

 

Das Schloß ist von einer idyllischen Parkanlage im englischen Stil umgeben.



6.Tag: Gernsbacher Runde 2. Etappe

          

                 Kirchturm Hilpertsau                                    Der 668 m hohe Hausberg Baden-Badens mit dem Merkurturm       

  

Blick auf Baden-Baden (re oben die Ebertsrose-Wanderzeichen der Gernsbacher Runde). Hier oben auf dem Merkur trafen

wir uns mit unserern Freunden Kathrin und Hans-Hermann, die die Runde in entgegengesetzter Richtung gewandert sind.

 

                Blick vom Merkurturm auf die Berggaststätte                   Zurück in Gernsbach sahen wir einen Reiher im Kurpark



7.Tag: Freudenstadt

 

        Der Marktplatz von Freudenstadt, der der größte Deutschlands sein soll und komplett mit Arkaden gesäumt ist.

                                             re: Die Stadtkirche von Freudenstadt. Im gleichen Jahr - 1599 - erhielt die Stadt auch ihren Namen.

 

Brunnen in Freudenstadt: links der Barbenbrunnen und rechts ein Detail vom Schwarzwaldbrunnen.



8.Tag: Murgleiter 1.Etappe

 

Wir beginnen die Wandertour in Baiersbronn. Sie führt uns auch durch das idyllische Tonbachtal.

 

Von einem Aussichtspunkt können wir einen ersten Blick auf den Hutzensee mit seinen vielen Teichrosen werfen.

 

Weiter geht es auf der Murgleiter zu unserem Etappenziel Schönmünzach.



9.Tag: Karlsruhe

     

Im Jahre 1715 legte Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach den Grundstein für sein "Carols Ruhe". In der Mitte das

Schloß, davon ausgehend wie Sonnenstrahlen 32 Straßen, die wiederum durch Ringstraßen miteinander verbunden

sind - die vielgerühmte Fächerstadt entstand.

 

                            Teehaus im Schloßpark                                                                Blick über den See auf das Schloß

 

              Unzählige Seerosen schmücken den See                                                  gewöhnlicher Trompetenbaum

 

1808 wurde der Botanische Garten am Rande des Schloßparks angelegt. Im Freiland sind seltene Gehölze der fürstlichen

Pflanzensammlung erhalten geblieben.

 

                     Brunnen mit Seerosen und Putten                                                  Es gab viele Pflanzkübel mit Guaven

 

                                  Markgraf Karl Wilhelm                                                                 Evangelische Stadtkirche



10.Tag: Murgleiter 2.Etappe

 

Starten vom 1.Etappenziel Schönmünzach die Tour bei noch trübem Wetter. Leider war ein Teil der Strecke gesperrt.

 

Schwarzenbach-Talsperre und Speichersee

 

 Etappenziel Forbach mit seiner "hölzern Bruck". Die erste überdachte Holzbrücke wure 1776 gebaut. Im 2. Weltkrieg wurde

 sie zerstört und 1955 original wieder aufgebaut.       Rechtes Foto: Forbach mit der katholischen Kirche St.Johannes (1886).

  Aufgrund ihrer markanten Form und dominanten Lage oberhalb des Dorfes nennt man sie auch als "Dom des Murgtals". 



11.Tag: Nagold, Calw und Bad Wildbad

Nagold

          

     Nagold: Schöne Fachwerkhäuser      Von der Liebfrauenkirche steht nur noch der Turm    Schmidtsche Apotheke (1750)      

 

                Hotel Post (1697) - berühmter Gast: Napoleon                                                      Burg Nagold

Calw

 

       Calw: Palais Vischer (1787) heute Museum der Stadt             1692 zerstörte ein Feuer sämliche Gebäude der Stadt. Sie 

                                                                                                             wurden jedoch innerhalb weniger Jahre wieder aufgebaut.    

          

                            Marktplatz                                                Nikolauskapelle                                   Haus Schnaufer (1694)  

Bad Wildbad       

 

                                   Bad Wildbad: Rathaus                                               Palais Thermal (1767-1845): großes Badgebäude



12.Tag: Baden-Baden (2. Besuch)

 

                             Blick über Baden-Baden                                                                   Brunnen am Goetheplatz

 

Gönneranlage: Jugendstilgarten mit Brunnenanlage und Plastiken 1909 von Max Laeuger angelegt. Seit 1952 Rosengarten

mit 450 verschiedenen Arten und Sorten.



13.Tag: Murgleiter 3. Etappe

 

Weiter ging es auf der Murgleiter von Forbach aus zum Latschigfelsen.

 

   Blick vom Latschigfelsen Richtung Norden bis Gernsbach               In Reichental brechen wir die 3. Etappe ab, da alle 

                                                                                                                           Gaststätten und Läden geschlossen haben.          

 

Wir hatten nicht mehr genug Proviant für die letzten 12 km der Murgleiter. So gingen wir den Rest der 1. Etappe der

 "Gernsbacher Runde". Diese wanderten wir auf dem "Kunstweg".



14.Tag: Gengenbach, Haslach und Alpirsbach

Gengenbach

 

                          Das Rathaus von Gengenbach                                                   Marktplatz mit Röhrenbrunnen

          

                           Scheffelhaus                                                    Obertor                                                Fachwerkhaus

 

De Engelgasse gleicht einem Freilichtmuseum. Liebevoll gepflegte Häuser mit vielen Pflanzen in jeder freien Ecke.

Haslach

 

                                  Rathaus von Haslach                                                              Eine kleine aber feine Altstadt.

Alpiersbach

          

             Alpirsbacher Brauerei         Die Linde ist durch das Dach des Lagerraumes gewachsen            Fachwerk   

 

Die kleine Altstadt von Alpirsbach ist sehenswert.



15.Tag: Baden-Baden (3. Besuch)

 

Blick vom Paradies (Wasserkunstanlage von Max Laeuger) auf Schloß Hohenbaden und die Altstadt mit Stiftskirche.

 

Noch einmal spazierten wir durch die Lichtentaler Allee, der prachtvollen Parkanlage an der Oos. Wir wollten doch einmal

den Rosengarten der Gönneranlage im Sonnenschein erleben.

 

Es war eine unglaubliche Pracht und ein betörender Duft lag in der Luft.

 

Unsere Kaffeepause verbrachten wir auf der Terrasse vom Hotel Bellevue. In den schönen Park des Hotels führt eine weiße

Brücke über die Oos.



16.Tag: Kaltenbronn und 3.Etappe der Murgleiter (Fortsetzung)

            

Der Hohlohturm als höchster Punkt des Gebirgszugs bietet atemberaubende Ausblicke auf Murg-und Rheintal bis zu

den Vogesen.

 

                Durch die Hochmoore führen Bohlenwege.                           Danach setzten wir die 3. Etappe der Murgleiter fort. 

           

Von Reichental aus wanderten wir nun die letzten 12 km.  In der Elsbethhütte machten wir eine kurze Rast, bevor es

nach Gernsbach zum dortigen Portal der Murgleiter ging, dem eigentlichen Startpunkt. Wir haben die Murgleiter in

entgegengesetzter Richtung gewandert.



17.Tag: Bad Herrenalb und Ettlingen

Ettlingen

 

Eigentlich wollten wir in Ettlingen das Schloß besichtigen, aber leider alles Baustelle. Ettlingen hat aber auch eine

wunderschöne Altstadt. Rechts: Blick über die Alb auf die St.Martins-Kirche.

 

                            Rathaus von Ettlingen (1738)                              Das romantische Albwehr - hier wurde früher die Alb für den

                                                                                                                                                Mühlenkanal gestaut. 

Bad Herrenalb  

 

In Bad Herrenalb bummelten wir noch durch den Kurpark.



18.Tag: Altes Schloß Baden-Baden, Battert und Ebersteinburg 

 

Vom Ritterfelsen hatten wir einen ersten Ausblick auf das Alte Schloß und zum Merkurturm.

 

1002 wurde Burg Hohenbaden (Altes Schloß) als erster Stammsitz des Markgrafen von Baden am Westhang des

Battert-Felsen  erbaut.

 

 Der Battert-Felsen (563m) ist ein bewaldeter Höhenzug. An der Südseite des Battert gibt es eine Menge kleiner und

größerer Felstürme, die bis zu 60 m hoch sind.

 

Burg Alt-Eberstein (1100)



19.Tag: Scharzwald-Hochstraße Mehliskopf, Mummelsee und Hornisgrinde, Dornstetten und Altensteig 

Mehliskopf und Mummelsee

          

              Aussichtsturm Mehliskopf                             Geflecktes Knabenkraut                   Schwarzwalduhr am Mummelsee   

 

Mummelsee: Der Mummelsee ist einer der sieben Karseen (Überbleibsel der letzten Eiszeit) des Schwarzwaldes. Er ist mit

800 m Umfang der größte, mit 17 m Tiefe der tiefste und mit 1036 m Höhenlage der höchste der sieben Karseen. Wegen der

vielen Touristen wird der Mummelsee von den Einheimischen als Rummelsee betitelt.

Hornisgrinde

           

Die Hornisgrinde ist mit 1164 m der höchste Berg des Nordschwarzwaldes. Li: Hornisgrinde-Aussichtsturm,

mitte: Bismarckturm und re: Bohlenweg durch das Hochmoor.

Dornstetten

 

Dornstetten: hier gibt es das beste Eis, das allerdings in Freudenstadt hergestellt wird!

Altensteig

 

Altensteig mit dem gleichnamigen Schloß (heute Museum der Stadtgeschichte) und Blick vom Schloß auf die kleine Altstadt.



20.Tag: Ausruhetag mit Bummel durch den Gernsbacher Kurpark

 

                               "Entensonnenbaden"                                                            Nachwuchs beim Schwanenpaar



21.Tag: Freudenstadt

  

        Am letzten Urlaubstag fuhren wir mit unseren Freunden nach Freudenstadt um dort noch einmal das leckere Eis zu

        genießen.                                                                                                                re: Gernsbach - Stadt der Sonnenuhren


Anmerkung: Einige Fotos stammen von Kathrin Kern