Bad Urach 14.-16.Tag

Zwei Schlösser, eine Burg und ein Münster 14. Tag 27.05.2015

Schloss Lichtenstein (19. Jahrhundert) wird auch als "Märchenschloss Württembergs bezeichnet. Es

liegt am Albtrauf der Schwäbischen Alb in 817 Meter ü. NN. 1826 veröffentliche Wilhelm Hauff seinen

Roman "Lichtenstein", der auf die spätmittelalterliche Burg Lichtenstein Bezug nimmt. 2009 wurde

                                               hier der Märchenfilm Dornröschen gedreht. 

 

 

       


      Die Burg Hohenzollern liegt am Rand der Schwäbischen Alb und ist der Stammsitz des Hauses

  Hohenzollern. Die heutige Burganlage wurde im 19. Jahrhundert wiederhergestellt und befindet sich

                                        in Privatbesitz. Die Burg ist ganzjährig zu besichtigen. 

    

      

        

    Friedrich Wilhelm der große         Friedrich I König in          Friedrich Wilhelm I König    Friedrich der "Große König" 

          Kurfürst 1640-1688                   Preußen 1688-1713           von Preußen 1713-1740         von Preußen 1740-1786

         

     Friedrich Wilhelm II König    Friedrich Wilhelm III König     Friedrich Wilhelm IV König       Kaiser Wilhelm I König    

     von Preußen 1786-1797          von Preußen 1797-1840           von Preußen 1840-1861           von Preußen 1861-1888

 

   Schloss Sigmaringen - erstmalig erwähnt wurde die Burg 1077 -. Die Festung entwickelte sich, hoch

   über der Donau gelegen, danach zu einem stattlichen Residenzschloss in verschiedenen Stilepochen.

 

     

Altstadt Sigmaringen

  

                     Gasthof und Hotel zum Bären                                                         Rathaus (1925-1927)

  

   

   

          Runder Turm                             Josefskapelle                         Orgel der Stadtpfarrkirche St. Johann Evangelist 


Münster (Kloster) Zwiefalten ist ein ehemaliges Benediktinerkloster. Die Klostergründung fand 1089

                           statt. Heute beherbergt die Anlage eine psychiatrische Klinik.

     



Donauwellen "Eichfelspanorama-Rundwanderung" und Rottweil 15. Tag 28.05.2015

              

 

Donauwelle mit "Premium- Kulturgenuß"! Die Wanderung ist

nicht nur 12,4 km lang,  sondern sie bietet auch wegen des  

Kalorienverbrauchs auf der Strecke einen besonderen

Leckerbissen, denn wir dürfen anschließend 3-4

Donauwellen verzehren.

So macht das Wandern Spaß!

Wir starten am Wanderparkplatz "Rauher Stein".  

Die Runde führt zu zahlreichen Aussichtsfelsen, zum

Felsengarten, dem Kloster Beuron und (ein Abstecher) zur

Mauruskapelle.

 

 

 

                 Vom Aussichtspunkt "Rauher Stein"                                                   Wiesenblumenallerlei!

 

                                               Felsengarten (künstlich angelegt) mit Pflanzen des oberen Donautals.

  

                                                 Vom Eichfelsen ins Donautal - eine beeindruckende Aussicht!

      

Wir überqueren die Donau und wandern einen Teil der Strecke auf einem "Ausweichweg", da die Originalstrecke

                                                                wegen Baumfällung gesperrt ist.

       

                 Sie führt an der Mauruskapelle (1871) vorbei und durch zwei in den Felsen geschlagene Tunnel.

 

     

         Kloster Beuron (Benediktiner-Erzabtei): Das Kloster wurde 1077 als Augustiner Chorherrenstift gegründet.

  

                                Hauptorgel "St. Martin"                                               Kuppelfresko in der Gnadenkapelle

 

                         Es geht wieder bergauf und so bieten sich schöne Ausblicke auf die Klosteranlage Beuron.

 

     Die Wanderung endet am Ausgangspunkt "Rauher Stein" und wir genießen noch einmal die schöne Aussicht ins

                                                                      Donautal und auf Burg Wildenstein.


Rottweil

Die ehemalige Reichsstadt am Neckar mit ihren erkergeschmückten Bürgerhäusern bietet ein herrliches

                      Stadtbild. Tradition wird hier gepflegt, so wie die Rottweiler Fasnet.

     

  

    

                                                                                Kirsnersches Haus                                       Hübscher Winkel

  

       

                                             Altes Rathaus

                 

                  Schwarzes Tor                        Orgel: Heilig-Kreuz-Münster                              Orgel: Predigerkirche  



Blaubeuren und Burg Hohenneuffen 16.Tag 29.05.2015

    Blaubeuren: Die historische Altstadt ist eine der besterhaltenen mittelalterlichen Städte im Land.

           Bekannt ist die Stadt durch den Blautopf, wohl die schönste Karstquelle Deutschlands.

 

       

            Evangelische Stadtkirche                             Kleines Großes Haus

      

                                                                                                Rathaus

 

 Hammerschmiede am Blautopf - eine mit Wasserkraft betriebene Schmiedewerkstadt aus dem frühen 19. Jahrhundert.

 

              Blautopf: Der trichterförmige Quelltopf ist 21 Meter tief und zeigt besonders nach langen Regenpausen

                                                                                    sein intensives Blau.

 

 

                         Das Kloster ist eine vollständig erhaltene Anlage des ehemaligen Benediktinerklosters.

                          

                                                                                                              Im Hintergrund das Badhaus der Mönche.


Burg Hohenneuffen ist die Ruine einer großen Höhenburg.

 

 

                                                                Der "Hohenneuffener Ziegensprung"! 

 

                               Blick auf Beuron                                                                              auf Neuffen